Montag, 30. März 2020

Brand eines Wohnmobils in Veitshöchheim

Veitshöchheim, Lkr. Würzburg
(ppu) In einem Gartengrundstück am Sendelbachweg ist am Montagmittag ein Wohnmobil und ein Holzlager abgebrannt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Sachschaden geht in die zehntausende.

Gegen 13.45 Uhr erreichte die Einsatzzentrale der Polizei der Notruf aus der Sendelbachstraße. Ein Anwohner hatte den Fahrzeugbrand bemerkt und sofort Alarm geschlagen. Er und zwei weitere Zeugen versuchten in der Folge die Flammen mit Wasser aus einem Gartenschlauch zu löschen, was jedoch fehlschlug. So wurde neben dem Wohnmobil auch ein Holzlager und mehrere Bäume ein Raub der Flammen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Neben einer Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Land war die freiwillige Feuerwehr Veitshöchheim schnell vor Ort. Letztere hatte die Flammen zügig gelöscht. Nach ersten Ermittlungen zur Brandursache könnte eine Selbstentzündung von gelagertem Kompost eine Rolle gespielt haben.















Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2020

Samstag, 28. März 2020

Mehrere Verletzte bei Missachtung der Vorfahrt

Zellingen - Retzbach, Lkr. Main-Spessart
(PIKar)Glücklicherweise nur leicht verletzt kamen die Insassen eines Smart davon, dem am Samstagmittag (28.03.) in der Oberen Hauptstraße in Retzbach die Vorfahrt genommen worden war.
Die 18-jährige Smart-Fahrerin befuhr gegen 12:15 Uhr zusammen mit ihrer 16-jährigen Beifahrerin die Obere Hauptstraße in Richtung Ortsmitte, als aus der untergeordneten Frühlingstraße ein Audi 80 in die Obere Hauptstraße einbog und dem Smart die Vorfahrt nahm. Dies hatte zur Folge, dass der Audi frontal in die rechte vordere Seite des Smart fuhr. Der Kleinwagen wurde nach links von der Fahrbahn abgewiesen und krachte mit der linken Front in eine angrenzende Betonmauer, bevor der Smart schließlich nach einigen Metern auf der Fahrbahn zu Stehen kam.
Während der 18-jährige Audi-Fahrer unverletzt blieb, zogen sich die beiden Insassinnen des Smart leichte Blessuren zu, die noch an der Unfallstelle vom Notarzt und dem Rettungsdienst erstversorgt wurden. An beiden Fahrzeugen entstand augenscheinlich ein wirtschaftlicher Totalschaden, die Betonmauer kam mit ein paar Schrammen davon. Der Gesamtschaden wird auf ca. 6.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden. Die Feuerwehr Retzbach war ebenfalls im Einsatz und unterstützte bei der Verkehrslenkung und den Reinigungsarbeiten.
Die Ortsdurchfahrt Retzbach war während der Unfallaufnahme für die Dauer von ca. 1 Stunde komplett gesperrt.










Fotos: Sara Diem
© teamdiem 2020

Donnerstag, 26. März 2020

PKW gerät auf B8 in Brand und brennt völlig aus

Höchberg, Lkr. Würzburg
(Erstmeldung) Ein technischer Defekt war vermutlich die Ursache für einen PKW-Brand am Donnerstag Mittag.
Nach ersten Informationen geriet der MINI auf der B8 zwischen Schlossberg und Höchberg während der Fahrt in Brand. Obwohl die alarmierte Feuerwehr aus Höchberg schnell vor Ort war, konnten die Einsatzkräfte nicht verhindern, dass der PKW völlig ausbrannte.
Glücklicherweise wurde niemand verletzt.
Wegen des geringen Verkehrsaufkommens kam es auf der Bundesstraße zu keinen nennenswerten Behinderungen.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Land hat die Sachbearbeitung übernommen.








Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2020

Dienstag, 24. März 2020

Horrorunfall im Gramschatzer Wald - PKW wird bei Aufprall auf Baum in Teile gerissen

RIMPAR OT GRAMSCHATZ, LKR. WÜRZBURG. 
(ppu) Am frühen Dienstagmorgen haben Zeugen an der Staatsstraße zwischen Rimpar und Gramschatz einen stark beschädigten Pkw entdeckt. Der Fahrer war zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben. Mit den Unfallermittlungen ist die Polizeiinspektion Würzburg-Land betraut.

Kurz vor 05.30 Uhr wurde ein Verkehrsteilnehmer auf das Fahrzeugwrack aufmerksam, das völlig zerstört in einem Waldstück lag. Für den Fahrer, einem 33-Jährigen aus dem Landkreis Schweinfurt, kam jede Hilfe zu spät. Er war offenbar sofort tot. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen dürfte der verunfallte BMW aus Richtung Erbshausen gekommen sein. Aus bislang noch ungeklärter Ursache überquerte der Pkw die Staatsstraße zwischen Rimpar und Gramschatz und fuhr mit offenbar hoher Geschwindigkeit geradeaus in den Wald.

Die Unfallaufnahme erfolge durch die Polizeiinspektion Würzburg-Land. Auch eine Sachverständige ist eingebunden, um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können. Aktuell gibt es keinerlei Hinweise, dass ein weiteres Fahrzeug beteiligt gewesen sein könnte.

Neben Polizei und Rettungsdienst befanden sich auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Gramschatz und Hausen im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten blieb die Staatsstraße zwischen Rimpar und Gramschatz komplett gesperrt.














Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2020

Samstag, 21. März 2020

Ausgangsbeschränkung in Würzburg wird offenbar eingehalten - Video

Würzburg Innenstadt
In Bayern gilt seit Mitternacht eine Ausgangsbeschränkung.
Eine Fahrt durch die Würzburger Innenstadt am Samstag Vormittag um 11:00 Uhr zeigt, dass die Ausgangsbeschränkung offenbar eingehalten wird.




Video: Berthold Diem
© B. Diem2020

Dienstag, 17. März 2020

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall verstorben – Mitfahrerin leicht verletzt

FRICKENHAUSEN AM MAIN, LKR. WÜRZBURG. 
(ppu) Am späten Dienstagnachmittag ist ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall so schwer verletzt worden, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Polizeiinspektion Ochsenfurt ist mit den Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs betraut.

Gegen 16.20 Uhr hat sich der Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2270 ereignet. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war ein mit zwei Personen besetztes Motorrad in Richtung Segnitz unterwegs. Nach dem Ortsausgang von Frickenhausen überholte der 31-jährige Fahrer, der aus dem Landkreis Würzburg stammt, einen vor ihm fahrenden Pkw. Er geriet dabei links ins Bankett, stürzte und prallte anschließend gegen die rechte Leitplanke.

Der Motorradfahrer erlitt so schwere Verletzungen, dass für ihn jede Hilfe zu spät kam. Seine fünf Jahre ältere Mitfahrerin, die ebenfalls aus dem Landkreis Würzburg stammt, erlitt leichtere Verletzungen. Sie wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Ochsenfurt unter Einbindung eines Sachverständigen. Im Einsatz befanden sich zudem Notfallseelsorger zur Verständigung der Angehörigen sowie die Freiwillige Feuerwehr Frickenhausen.

Die Staatsstraße zwischen Frickenhausen und Segnitz blieb für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten komplett gesperrt. Der Verkehr wurde von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet.









Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2020

Freitag, 13. März 2020

Beim Ausweichen in den Straßengraben gefahren - Staatsstraße gesperrt

Zellingen, Lkr. Main-Spessart
(Erstmeldung) Glück im Unglück hatte ein LKW-Fahrer bei einem Unfall auf der Staatstraße 2437. 
Nach eigenen Angaben war er am Freitag gegen 16:00 Uhr zwischen Duttenbrunn und Zellingen unterwegs. Als er in dem Waldstück einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen musste, geriet er nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in den Straßengraben. Dort blieb sein LKW in Schräglage stecken.
Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Zellingen sicherte die Unfallstelle ab und leitete den Verkehr um.
Die Staatsstraße musste während der Bergungsarbeiten gesperrt werden.





Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2020