Montag, 4. Januar 2021

Frontalzusammenstoß zwischen PKW und LKW - PKW-Fahrer eingeklemmt

 Zell, Lkr. Würzburg

(PI Wü-Land) Am Montagmorgen kam es auf der Staatsstraße zwischen Waldbüttelbrunn und Höchberg zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Lkw.

 

Ein 51-jähriger Mazda-Fahrer geriet dabei gegen 10.45 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn. Die Fahrerin eines entgegenkommenden VW-Crafters, welche in Richtung Waldbüttelbrunn unterwegs war, versuchte dem Mazda noch nach links auszuweichen, was jedoch nicht gelang.

 

Bei dem nachfolgenden Zusammenstoß verhakten sich beide Fahrzeug an der rechten Leitplanke. Der Fahrer des Mazdas wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und konnte erst durch den Einsatz der Feuerwehr geborgen werden. Er kam mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus. Ein Sachverständiger wurde zur Unfallaufnahme hinzugezogen.

 

Die Fahrerin des Crafters wurde durch den Aufprall nur leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 16000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Straße war bis zur Räumung der Unfallstelle komplett gesperrt.












Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2021

Freitag, 1. Januar 2021

Feuer auf landwirtschaftlichen Anwesen – keine Verletzten

 BIEBELRIED OT KALTENSONDHEIM, LKR. KITZINGEN

(ppu) Im noch ganz frischen neuen Jahr hat es auf einem landwirtschaftlichen Anwesen aus bislang ungeklärter Ursache gebrannt. Personen wurden nicht verletzt und zahlreiche Kälber konnten aus einem brennenden Stall gerettet werden. Die Kripo Würzburg hat die Sachbearbeitung des Brandfalls bereits von der Kitzinger Polizei übernommen.

 

Kurz nach 1.00 Uhr war auf einem größeren landwirtschaftlichen Anwesen in der Straße „Hintere Gasse“ aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden, alle Bewohner des Hofes konnten sich selbst ins Freie retten und blieben unversehrt.

 

Die Freiwilligen Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden waren zahlreich und tatkräftig im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen. Für den Kuhstall kam jede Hilfe zu spät, das Gebäude wurde stark zerstört. Die darin befindlichen Kälber konnten offenbar alle gerettet und bei Nachbarn untergestellt werden. Ein Gebäude auf dem benachbarten Anwesen wurde durch die Flammen ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

 

Der Sachschaden dürfte nach ersten vorsichtigen Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich liegen. Die Kripo Würzburg übernahm die ersten Ermittlungen noch in der Brandnacht und wird nun insbesondere der Brandursache auf den Grund gehen. Ein Notfallseelsorger übernahm die Betreuung der Geschädigten vor Ort.
















Fotos: Berthold Diem

© B. Diem 2021

Montag, 28. Dezember 2020

Glatteis-Unfall auf der B13 - Autofahrerin schwer verletzt

RANDERSACKER, LKR. WÜRZBURG 

(ppu) Bei einem Verkehrsunfall auf der B13 ist am Montagmorgen eine Pkw-Fahrerin schwer verletzt worden. Sie war offenbar aufgrund von Glatteis in den Gegenverkehr geraten und mit einem Kleintransporter zusammengestoßen. Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Polizeiinspektion Würzburg-Land.

 

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war eine 66-jährige Würzburgerin mit ihrem Citroen auf der B13 in Richtung Ochsenfurt unterwegs. Gegen 08.20 Uhr verlor die Frau offenbar aufgrund von Glatteis die Kontrolle über ihr Fahrzeug und es kam zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Mercedes Sprinter. Der Pkw prallte gegen die Leitplanke und kam anschließend zum Stehen.

 

Die 66-Jährige erlitt bei dem Verkehrsunfall lebensbedrohliche Verletzungen. Sie wurde vom Rettungsdienst versorgt und in eine nahegelegene Klinik gebracht. Am Steuer des Kleintransporters saß ein 45-Jähriger aus Würzburg, der unverletzt blieb. Beide beteiligten Fahrzeuge sind nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und müssen abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe dürfte nach ersten Schätzungen im niedrigen fünfstelligen Bereich liegen.

 

Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auch ein Sachverständiger in die polizeilichen Ermittlungen mit eingebunden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten bleibt die B13 komplett gesperrt. Der Verkehr wird von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet. Neben Polizei und Rettungsdienst befanden sich auch die Freiwillige Feuerwehren Randersacker und Theilheim im Einsatz.









Fotos: Berthold Diem

© B. Diem 2020

Samstag, 26. Dezember 2020

Filmreifer Abflug - PKW-Fahrer bei Unfall schwer verletzt

 Kitzingen - OT Hohenfeld
(PI KT) Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich in den frühen Morgenstunden des Samstags an der Verlängerung der Südbrücke in Kitzingen. Gegen 03.25 Uhr befuhr ein 35-jähriger Mann mit einen VW-Touareg mit LAU-Kennzeichen die Südbrücke und übersah offensichtlich die starke Linkskurve. Der schwere Wagen durchbrach ungebremst eine Warnbake, wurde an dem dahinter liegenden Erdhaufen ausgehoben und flog ca. 70 Meter durch die Luft in einen angrenzenden Garten in der Mainstraße. Dort kam der Wagen an einen Carport zum Stehen. Der Fahrer wurde bei dem Verkehrsunfall im Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwerste Verletzungen. Er musste durch die Feuerwehr Kitzingen aus dem Fahrzeug geborgen werden. Anschließend wurde der Mann in eine Würzburger Klinik gebracht und sofort operiert. Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen. Zeugen die den Unfall beobachtet haben, oder denen ein dunkler VW-Touareg mit LAU-Kennzeichen in der Zeit von Samstag 03:00 Uhr und 03:25 Uhr begegnet ist, werden gebeten sich bei der PI Kitzingen zu melden. 











Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2020

Freitag, 18. Dezember 2020

A3, Nächtliche Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Würzburg-Heidingsfeld und Würzburg/Randersacker

Würzburg-Heidingsfeld
(abdnb) Die Änderung der Verkehrsführung im Baustellenbereich erfordert in der Nacht von Samstag, den 19. Dezember 2020, auf Sonntag, den 20. Dezember 2020, die Sperrung der A3 zwischen den Anschlussstellen Würzburg-Heidingsfeld und Würzburg/Randersacker sowie die Sperrung der Tank- und Rastanlagen Würzburg Süd und Nord. 
Im Zuge des 6-streifigen Ausbaus der A3 zwischen den Anschlussstellen Würzburg-Heidingsfeld und Würzburg/Randersacker wird während der nächtlichen Vollsperrung von Samstag, den 19. Dezember 2020, ab 20 Uhr, auf Sonntag, den 20. Dezember 2020, um ca. 6 Uhr, die Verkehrsführung umgestellt. Die aktuell noch auf der Richtungsfahrbahn Nürnberg gemeinsam geführten Richtungsverkehre Nürnberg und Frankfurt werden ab dem 20. Dezember 2020 erstmals getrennt und durchgehend auf der jeweiligen Richtungsfahrbahn geführt.  In der Nacht der Vollsperrung der A3 sind auch die Tank- und Rastanlagen Würzburg Süd und Nord nicht nutzbar.
Verkehrsteilnehmer in Fahrtrichtung Frankfurt werden über die Bedarfsumleitung U 28 von der Anschlussstelle Würzburg/Randersacker zur Anschlussstelle Würzburg-Heidingsfeld geführt. Verkehrsteilnehmer in Fahrtrichtung Nürnberg werden über die Bedarfsumleitung U 97 von der Anschlussstelle Würzburg-Heidingsfeld zur Anschlussstelle Würzburg/Randersacker geleitet.





Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2020

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Auffahrunfall am Stauende - LKW-Fahrer lebensgefährlich verletzt

 Theilheim, Lkr. Würzburg

(ppu) Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Lastwagen ist es am Donnerstagvormittag auf der A3 gekommen. Eine Person erlitt lebensbedrohliche Verletzungen. In Richtung Frankfurt war die Autobahn zeitweise komplett gesperrt. Auch aktuell kommt es noch zu Behinderungen.

 

Gegen 10.30 Uhr hat der Fahrer eines nicht beladenen Holzlasters mit Schweinfurter Zulassung offenbar das Stauende zwischen den Anschlussstellen Rottendorf und Randersacker zu spät erkannt. Es kam zum Auffahrunfall, wobei die beiden vorausfahrenden Lastwagen aufeinander geschoben wurden. Zusätzlich wurde ein Pkw durch Trümmerteile beschädigt.

 

Der 54-jährige am Steuer des Holzlasters wurde durch die Wucht des Aufpralls in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Führerhaus befreit werden. Er kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst schwerstverletzt in ein Krankenhaus. Die anderen beiden Lkw-Fahrer erlitten keine schwerwiegenden Verletzungen.

 

Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried. Neben Polizei und Rettungsdienst befanden sich auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Rottendorf, Biebelried, Theilheim und Kitzingen im Einsatz.

 

Zur Stunde (12.30 Uhr) sind zwei Fahrspuren noch blockiert. Der Verkehr in Richtung Frankfurt wird an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Zwei Lastwagen müssen von Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Bergungsmaßnahmen werden voraussichtlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen.










Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2020