Mittwoch, 26. April 2017

LKW-Fahrer mit Schutzengel an Bord - 25-Tonnen-Ladung löst sich beim Bremsen

Marktheidenfeld, Lkr. Main-Spessart
(Erstmeldung) Einen Schutzengel mit an Bord hatte ein LKW-Fahrer auf der B8 bei Marktheidenfeld. Der Mann war am Mittwoch gegen 17:30 Uhr mit einem neuwertigen Spezialfahrzeug für Fertiggaragen auf der Bundesstraße zwischen Erlenbach und Marktheidenfeld unterwegs. Kurz vor dem Ortseingang musste er verkehrsbedingt abbremsen. Dabei löste sich aus bislang ungeklärter Ursache die 25-Tonnen-Ladung auf dem Auflieger. Die Fertiggarage verrutschte und prallte gegen die Rückwand des Führerhauses.
Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt.

Über die Schadenhöhe liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Es wird nachberichtet.











Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2017

Montag, 24. April 2017

Schwerer Unfall auf der A70 - PKW-Fahrer wird aus dem Fahrzeug geschleudert

Knetzgau, Lkr. Haßberge
(Erstmeldung) Ein schwerer Unfall ereignete sich am Montag Abend auf der A70 Schweinfurt-Bamberg.
Nach ersten Informationen geriet der Fahrer eines Seat gegen 19:30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Haßfurt und Knetzgau aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern und prallte zunächst gegen die Mittelleitplanke. Von dort wurde der PKW abgewiesen, schleuderte über die gesamte Fahrbahn und kam schließlich rechts im Grünstreifen auf der Fahrerseite zum Liegen.
Der 23-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall aus dem Fahrzeug auf einen Feldweg neben der Autobahn geschleudert. Mit schweren Verletzungen wurde er mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Es wird nachberichtet, sobald der Pressebericht der Polizei vorliegt.











Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2017

LKW kippt im Kreisverkehr um - Behinderungen auf der B8 bei Erlenbach

ERLENBACH BEI MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. 
(ppu) Am Montagnachmittag ist im Kreisverkehr der B8 bei Tiefenthal eine Lkw-Zugmaschine umgekippt. Der geladene Metallschrott verteilte sich auf dem Kreisverkehr, der Anhänger blieb stehen.

Gegen 15.20 Uhr war der Kraftfahrer mit dem Gespann aus dem Landkreis Aschaffenburg auf der B8 in Fahrtrichtung Marktheidenfeld unterwegs. Offenbar aufgrund verrutschender Ladung und entsprechender Gewichtsverlagerung kippte die Zugmaschine im Kreisverkehrsplatz und fiel auf die Beifahrerseite. Der Anhänger blieb stehen. Der Fahrer erlitt einen Schock und wurde leicht verletzt.

Durch das Umfallen fiel der geladene Metallschrott auf die Fahrbahn und versperrte diese, so dass eine Spezialfirma zur Bergung anrücken musste. Zunächst luden die Arbeiter die Restladung aus und konnten dann die Zugmaschine und den rollfähigen Anhänger trennen und letztlich bergen. Die Arbeiten zogen sich bis in die Abendstunden hin. Auch aufgrund eines zeitgleichen Staus auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt ergaben sich nicht unerhebliche Verkehrsstauungen.

Im Einsatz vor Ort waren neben einer Streife der Marktheidenfelder Polizei auch die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren aus Lengfurt, Erlenbach und Marktheidenfeld sowie der Rettungsdienst.













Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2017

Samstag, 22. April 2017

Dachgeschossbrand in Lengfurt - Löscharbeiten gestalten sich schwierig

Triefenstein-OT Lengfurt, Lkr. Main-Spessart
(ppu) Am Samstagmittag ist aus noch ungeklärter Ursache in einem Fachwerkhaus ein Brand ausgebrochen. Die örtlichen Feuerwehren waren bis nach 14:00 Uhr vor Ort und bekämpften den Brandherd. Der Schaden dürfte nach ersten Schätzungen im sechsstelligen Bereich liegen.

Etwa gegen 11:20 Uhr verständigten Anwohner die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken sowie die Integrierte Leitstelle und teilten den Brand eines Fachwerkhauses in der Friedrich-Ebert-Straße mit. Kräfte der Polizei und Feuerwehr begaben sich umgehend zur Einsatzörtlichkeit. Die Feuerwehr war bis in den Nachmittag hinein mit Löscharbeiten beschäftigt.

Der Sachschaden dürfte nach ersten Schätzungen im sechsstelligen Bereich liegen. Die genaue Höhe ist jedoch ebenso wie die Brandursache nun Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Vor Ort waren die örtlichen Feuerwehren aus MarktheidenfeldErlenbachKreuzwertheimHomburg, Unterwittbach, Rettersheim, Trennfeld und Lengfurt mit über 100 Mann im Einsatz.














Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2017

Sonntag, 16. April 2017

Schwerer Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen auf der A3 sorgt für Vollsperrung- zwei Rettungshubschrauber im Einsatz.

Uettingen LKR Würzburg. 
(ppu) Am frühen Sonntagabend kam es auf der A3 in Fahrtrichtung Nürnberg zu einem schweren Verkehrsunfall. Bei diesem wurden vier Personen schwer verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 56 000 Euro.

Ein 54 jähriger Hyundai Fahrer musste aufgrund eines technischen Defekts seine Geschwindigkeit auf ca. 60-70km/h reduzieren und fuhr mit eingeschaltetem Warnblinklicht auf dem rechten Fahrstreifen. Eine 29 jährige Renault Fahrerin näherte sich auf der rechten Fahrspur und übersah den langsam fahrenden Hyundai und fuhr auf diesen auf.
Durch den Anstoß wurde der Hyundai über die mittlere auf die linke Fahrspur geschleudert. Ein dort fahrender Audi fuhr mit hoher Geschwindigkeit in die linke Fahrzeugseite des Hyundai. Hierdurch wurde der Hyundai wieder auf den rechten Fahrstreifen geschleudert.
Die 29 jährige Unfallverursacherin erlitt mehrere Knochenbrüche und wurde mit schweren Verletzungen in eine Klinik geflogen. Auch die Beifahrerin des Audi wurde schwer verletzt und mit einer Lungenquetschung durch einen Rettungshubschrauber abtransportiert. Der Fahrer des Hyundai und des Audi erlitten starke Prellungen und wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht.
Die 29 jährige Unfallverursacherin muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.
Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte sich auch heraus, dass der Audi Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.  
















Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2017