Sonntag, 8. Dezember 2019

Vermisstensuche auf dem Main - zahlreiche Kräfte im Einsatz

Würzburg
(Erstmeldung) Ein großes Aufgebot an Rettungskräften war am Sonntag Mittag auf und am Main auf Höhe des Alten Kranen im Einsatz.
Nach ersten Informationen waren die Einsatzkräfte über eine vermisste Person informiert. Da nicht auszuschließen war, dass der Person etwas zugestoßen sein konnte, wurden neben Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auch Taucher alarmiert.

Es wird nachberichtet, sobald der Pressebericht vorliegt.





















Fotos und Video: Berthold Diem
© B. Diem 2019

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Mercedes erfasst Fußgängerin - EKO ermittelt wegen versuchten Mordes - Tatverdächtiger festgenommen - Mehrere Durchsuchungen

WÜRZBURG / HEIDINGSFELD. 
(ppu) Nachdem ein 20-Jähriger am Sonntag mit seinem Mercedes eine 42-jährige Fußgängerin erfasst hatte, führt die Kripo Würzburg zusammen mit der Staatsanwaltschaft Würzburg inzwischen Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Mordes. Der Tatverdächtige wurde auf Grundlage eines von der Staatsanwaltschaft erwirkten Haftbefehls am Dienstag festgenommen und wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die Ermittlungskommission „Ampel“ ermittelt mit Hochdruck und bittet um weitere Hinweise aus der Bevölkerung.
Wie bereits berichtet, befuhr dem Ermittlungsstand zufolge ein 20-Jähriger am späten Sonntagnachmittag, gegen 17:05 Uhr, mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit die Mergentheimer Straße und überfuhr an der Kreuzung zur Andreas-Grieser-Straße das für ihn geltende Rotlicht der Lichtzeichenanlage. Der Pkw, ein Mietwagen des Typs Mercedes AMG E 63 S, erfasste hierbei frontal eine 42-jährige taubstumme Fußgängerin, die gerade mit ihren Hund die Straße überquerte.

Die 42-Jährige erlitt glücklicherweise keine schwerwiegenden Verletzungen und konnte das Krankenhaus zwischenzeitlich wieder verlassen. Ihr Hund wurde leicht verletzt.

Nachdem die Ermittlungen zu einem Verkehrsunfall zunächst durch die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt geführt wurden, ergaben sich schnell Hinweise darauf, dass im Vorfeld ein weiteres Fahrzeug beteiligt war. Laut Zeugenangaben soll ein silberner Pkw zeitgleich mit dem Mercedes mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Mergentheimer Straße unterwegs gewesen sein. Die Polizei leitete daraufhin zunächst ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens (§315d StGB) gegen den 20-Jährigen und einen derzeit noch unbekannten Fahrzeugführer ein.

In enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg wurden die Ermittlungen am Montag durch die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. Eine eigens gegründete mehrköpfige Ermittlungskommission (EKO) „Ampel“ bei der Kriminalpolizei Würzburg unter Beteiligung der Verkehrspolizei und der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt nun mit Hochdruck, um Erkenntnisse zu den genauen Umständen der Tat, zu weiteren möglichen Tatverdächtigen und zu den Fahrzeugen zu erlangen.

Noch am Dienstag wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg erwirkte richterliche Durchsuchungsbefehle in insgesamt vier Objekten vollstreckt. Es handelte sich hierbei um die Wohnadressen des Beschuldigten und den zur Tatzeit im schwarzen Mercedes befindlichen Personen. Die Ermittler stellten umfangreiches Beweismaterial sicher, welches nun ausgewertet werden muss.

Weiter erließ der Ermittlungsrichter am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes gegen den 20-Jährigen. Im Haftbefehl wird dem Beschuldigten zur Last gelegt, dass er durch seine Fahrweise den Tod der Frau zumindest billigend in Kauf genommen habe. Der junge Mann wurde in seiner Wohnung verhaftet und wird am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die Ermittlungskommission setzt zur Aufklärung des Falles und zur Erlangung weiterer Erkenntnisse auch auf Hinweise aus der Bevölkerung, von Zeugen des Unfalls oder anderen Personen, die sachdienliche Angaben machen können.

Die Beamten fragen:

·         Wem sind bereits vor der Tat am Sonntagnachmittag im Bereich Heidingsfeld Fahrzeuge aufgefallen, die mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren?

·         Wer kann Hinweise zu dem gesuchten silbernen Mercedes mit MSP-Kennzeichen geben?

·         Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise zu der Tat an der Kreuzung Mergentheimer Straße/Andreas-Grieser-Straße oder darüber hinaus machen?

Polizei schaltet Medien-Upload-Portal für Videos: 
Wer den Ermittlern sachdienliche Fotos oder Videos zur Verfügung stellen kann, wird gebeten, die Aufnahmen auf einem bereitgestellten Medien-Upload-Portal hochzuladen. Der Zugang zu dem Portal befindet sich auf der Homepage des Polizeipräsidiums Unterfranken. Die Weiterleitung der Dateien ist auch anonym möglich.



Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019

Sonntag, 1. Dezember 2019

PKW erfasst Fußgängerin an Fußgängerüberweg - Sachverständiger wurde eingeschaltet

Würzburg
(ppu) Am späten Sonntagnachmittag hat ein 20-Jähriger mit seinem Pkw eine 42-jährige Fußgängerin erfasst. Der Mann soll laut mehrerer Zeugen mit überhöhter Geschwindigkeit eine rote Ampel überfahren haben. Der Führerschein sowie der Pkw des jungen Mannes wurden noch vor Ort sichergestellt.
Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr ein 20-Jähriger, gegen 17:15 Uhr, die Mergentheimer Straße stadteinwärts. Laut mehrerer unbeteiligter Zeugen soll er sein Fahrzeug, einen schwarzen Mercedes AMG, ab der Einmündung zum Wendelweg stark beschleunigt haben und mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Kreuzung zur Andreas-Grieser-Straße zugefahren sein. Dort habe er das für ihn geltende Rotlicht überfahren.
In diesem Moment überquerte gerade eine 42-jährige Passantin mit ihrem Hund die Mergentheimer Straße bei Grünlicht an der dortigen Fußgängerampel. Die Dame wurde von dem Pkw des 20-Jährigen erfasst und erlitt hierdurch schwere Verletzungen. Sie wurde noch vor dem Eintreffen der ersten Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt durch den Rettungsdienst in ein naheliegendes Krankenhaus transportiert. Nach derzeitigen Erkenntnissen besteht jedoch keine Lebensgefahr.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt. Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg auch ein Sachverständiger zur Unfallstelle hinzugezogen. Zudem wurde die Sicherstellung des Fahrzeug und des Führerscheins des jungen Mannes angeordnet.

Die Mergentheimer Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme in Richtung stadteinwärts vollgesperrt. Gegen den 20-jährigen Pkw-Fahrer wird nun unter anderem wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs, eines Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und weiterer Delikte ermittelt.








Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019


Dienstag, 26. November 2019

Frontalzusammenstoß bei Wendemanöver - Beifahrer schwer verletzt

Helmstadt, Lkr. Würzburg
(Erstmeldung) Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag Abend in der Würzburger Straße.
Ersten Erkenntnissen zufolge war die Fahrerin eines Mercedes gegen 18:00 Uhr von der B 468 kommend zunächst in Richtung Helmstadt unterwegs. Auf Höhe des Gewerbegebietes hielt sie zunächst am rechten Fahrbahnrand an, um anschließend ihr Fahrzeug zu wenden.
Dabei übersah sie einen aus Richtung Helmstadt kommenden PKW. Dessen Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr mit seinem Mini frontal in die Beifahrerseite des Mercedes, der nach dem Aufprall in den Straßengraben geschleudert wurde.
Der Beifahrer im Mercedes musste von der Feuerwehr patientenschonend aus dem Fahrzeug befreit werden und wurde schwer verletzt ebenso wie die Unfallverursacherin und der Fahrer des entgegenkommenden PKW ins Krankenhaus eingeliefert.
Die Würzburger Straße war während der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um.
Es wird nachberichtet.









Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019

Mittwoch, 20. November 2019

PKW prallt gegen LKW - Fahranfängerin verletzt

Veitshöchheim, Lkr. Würzburg
(Erstmeldung) Zu erheblichen Behinderungen im Feierabendverkehr kam es am Mittwoch Nachmittag nach einem Unfall auf der B27 auf Höhe von Veitshöchheim.
Ersten Informationen zufolge war eine Fahranfängerin gegen 15:00 Uhr mit ihrem Seat aus Richtung Retzbach kommend in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs. Bei der ersten Abfahrt nach Veitshöchheim geriet sie aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort seitlich mit einem entgegenkommenden LKW. Nach etwa 100m kam ihr PKW links auf dem Grünstreifen total beschädigt zum Stehen.
Die Fahrerin wurde ins Krankenhaus eingeliefert, der LKW-Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden beträgt nach Informationen der Polizei ca. 15.000,- Euro.
Während der Unfallaufnahme war die B27 für etwa 30 Minuten gesperrt.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Land unter Tel. 0931/457-1630 zu melden.








Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019

Dienstag, 19. November 2019

Von der Fahrbahn abgekommen - PKW-Fahrer lebensgefährlich verletzt

Unterwittbach, Lkr. Main-Spessart
(ppu) Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Montagabend ein 40-Jähriger mit seinem Audi von der Straße abgekommen und in seinem Auto eingeklemmt worden. Nachdem die Feuerwehr den Schwerverletzten mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreit hatte, brachte der Rettungsdienst ihn anschließend in ein Krankenhaus.

Der Fahrer eines entgegenkommenden Autos konnte gegen 18:00 Uhr beobachten, wie der 40-Jährige in einer Linkskurve der Kreisstraße 35 zwischen Unterwittbach und Wiebelbach mit seinem Audi nach rechts von der Straße abkam, rund 100 Metern durch den Straßengraben fuhr und frontal mit einem Wasserdurchlass kollidierte. Der Kreuzwertheimer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Nach der medizinischen Erstversorgung durch Notarzt und Rettungsdienst kam der Schwerstverletzte mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Zur detaillierten Rekonstruktion des Unfallherganges zog die Polizei Marktheidenfeld auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg einen Sachverständigen hinzu. Bis zum Abschluss der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße für mehrere Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Da Betriebsstoffe aus dem Unfallwrack ausgelaufen waren, zog die Polizei die Straßenmeisterei und das Wasserwirtschaftsamt hinzu.










Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019

Montag, 18. November 2019

Unfall im Katzenbergtunnel - erhebliche Behinderungen auf der A3

Würzburg
(Erstmeldung) Auf der A3 kam es am Samstag Morgen nach einem Unfall im Katzenbergtunnel zu erheblichen Behinderungen.
Nach ersten Informationen kam es bei einem Überholvorgang zweier PKW zu einer seitlichen Berührung der beiden Fahrzeuge. Dabei wurde das überholende Fahrzeug nach links gegen den Beton-Fahrbahntrenner abgewiesen, der dadurch auf die Gegenfahrbahn verschoben wurde. Anschließend wurde einer der PKW gegen einen auf der rechten Fahrspur fahrenden LKW geschleudert.
Glücklicherweise wurde bei dem Unfall keine der beteiligten Personen verletzt. 
Allerdings kam es auf der A3 in beiden Richtungen zu erheblichen Behinderungen.







Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019