Samstag, 23. Februar 2019

Brand eines Gartenhauses - schwierige Löscharbeiten

Würzburg-Heidingsfeld
(Erstmeldung) Zum Brand eines Gartenhauses in der Stuttgarter Straße wurde die Feuerwehr am Samstag Morgen gerufen. Obwohl die Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Würzburg rasch vor Ort waren, konnten sie nicht verhindern, dass das Gartenhaus völlig niederbrannte.
Bereits die Anfahrt zum Brandort war schwierig, da das Gartengrundstück unterhalb der Anschlussstelle Heidingsfeld der Autobahn A3 für die schweren Löschfahrzeuge nur über einen Hohlweg erreichbar war. Da sich dort auch keine Wasserversorgung befindet, mussten die Tanklöschfahrzeuge zwischen der Einsatzstelle und einem Hydranten in der Stuttgarter Straße pendeln.
Nach ersten Informationen wurden keine Personen verletzt.
Über die Brandursache und die Höhe des entstandenen Sachschadens gibt es noch keine Erkenntnisse.

Es wird nachberichtet, sobald der Pressebericht vorliegt.














Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019

Freitag, 22. Februar 2019

Autobahnbaustelle A3 - Erster Brückenverschub der neuen Talbrücke Heidingsfeld

Würzburg-Heidingsfeld
(abdnb) Nach Abschluss der Montagearbeiten an einem ersten, ca. 120 Meter langen und ca. 1.000 Tonnen schweren Stahlbauabschnitt des südlichen Teilbauwerks der neuen Talbrücke Heidingsfeld (Richtungsfahrbahn Nürnberg) wurde am Donnerstag, den 21. Februar 2019 und Freitag, den 22. Februar, dieser vom Fertigungsplatz am westlichen Widerlager, dem sogenannten Taktkeller, über das Tal hinaus bis zum zweiten Pfeiler vorgeschoben. 
Der Stahlbauabschnitt wurde dabei um ca. 8 Meter pro Stunde nach Osten bewegt. Im Vorfeld wurde zum Kontrollieren der Verschubvorrichtung der Stahlbauabschnitt bereits um ca. 20 Meter verschoben. Bereits am 26. Februar 2019 werden die ersten Stahlelemente für den zweiten Brückenverschub angeliefert. 
Bis zum Erreichen des östlichen Widerlagers sind insgesamt sechs Verschubvorgänge erforderlich. Mit dem Verschub des Brückenabschnittes waren keine Verkehrsbeeinträchtigungen verbunden. 
















Fotos und Video: Berthold Diem
© B. Diem 2019

Würzburgs Gesundheitswesen ab Mitte des 19. Jahrhunderts - Ausstellung der Geschichtswerkstatt

Würzburg
(clot) In ihrer traditionellen Ausstellung rund um den 16. März zeigt die Geschichtswerkstatt im Verschönerungsverein in diesem Jahr die Geschichte des Würzburger Gesundheitswesens ab Mitte des 19. Jahrhunderts. Gezeigt werden im Oberen Foyer des Rathauses WürzburgAufnahmen von Krankenhäusern und Kliniken in Würzburg, die einen chronologischen Überblick über die wichtigsten Gesundheitseinrichtungen geben. Eine lückenlose Dokumentation wird nicht gegeben, stattdessen wird die Patientenversorgung und Unterbringung sowohl in Friedens- als auch in Kriegszeiten dargestellt, wie beim Luftangriff vom 16. März 1945. Die Rettungsdienste wurden ebenfalls berücksichtigt. Auch das Institut für Medizingeschichte stellte Abbildungen außergewöhnlicher Fotos, Drucke und Objekte zur Verfügung.
Bürgermeister Dr. Adolf Bauer eröffnet die Ausstellung am Freitag, 1. März, um 14 Uhr im Oberen Foyer des Rathauses. Zu sehen sind die Bilder bis Donnerstag, 28. März 2019.






Die Fotos sind Teil der Ausstellung
© Geschichtswerkstatt Würzburg 2019

Dienstag, 19. Februar 2019

Auffahrunfall am Stauende - LKW-Fahrer schwer verletzt

Eisingen, Lkr. Würzburg
(vpi) Am Dienstagnachmittag verursachte ein Sattelzugfahrer auf der A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg kurz vor der Anschlussstelle Kist einen Auffahrunfall, bei dem eine Person schwer und eine leicht verletzt wurde. Ein Sattelzug wurde dabei total, ein anderer Sattelzug mittelschwer beschädigt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf ca. 100.000 EUR. Es waren Feuerwehrmänner von sechs Wehren im Einsatz. Zwei von drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Nürnberg mußten über sechs Stunden lang gesperrt werden.

Gegen 16.30 Uhr fuhr ein 35- jähriger Sattelzugfahrer auf einen fast stehenden Sattelzug auf. Dieser stand in einem Stauende, der sich vor dem Baustellenbereich des Katzenbergtunnels gebildet hatte. Die Ursache ist noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der Sattelzug mit tschechischer Zulassung versuchte noch nach rechts auszuweichen und wurde dadurch nach rechts von der Fahrbahn abgewiesen, wo er auf einer Grünfläche zum Stehen kam. 

Der Fahrer des unfallverursachenden Fahrzeugs wurde dabei schwer verletzt und wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Würzburger Krankenhaus geflogen. Der Fahrer des anderen Sattelzugs wurde leicht verletzt und wurde durch einen Rettungswagen ebenfalls in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf ca. 100.000 EUR.

Es waren Feuerwehren aus sechs verschiedenen Ortschaften alarmiert worden, da Teile der Ladung über die Autobahn verteilt wurden. Der rechte und mittlere Fahrstreifen in Richtung Nürnberg mußte für über sechs Stunden gesperrt werden.

















Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019

Freitag, 8. Februar 2019

PKW gerät auf die Gegenfahrbahn - B27 bei Eisingen komplett gesperrt

Eisingen, Lkr. Würzburg
(Erstmeldung) Zu Behinderungen kam es Freitag Vormittag auf der B27 in Höhe von Eisingen.
Nach ersten Informationen war der Fahrer eines Renault aus Richtung Kist kommend in Richtung Höchberg unterwegs. Zwischen der Autobahn und der Abfahrt nach Eisingen geriet das Fahrzeug aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit zwei entgegenkommenden PKW.
Da der Notarzt mit dem Rettungshubschrauber an die Einsatzstelle geflogen wurde, musste die Bundesstraße wegen der Landung des Hubschraubers komplett gesperrt werden.

Es wird nachberichtet, sobald der Pressebericht der Polizei vorliegt.







Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019