Dienstag, 31. Juli 2012

Auffahrunfall auf A3 – mehrere Lkw und Pkw beteiligt - sieben Verletzte und hoher Sachschaden


WÜRZBURG
(ppu) Nach dem Unfall am Vormittag arbeiteten die Einsatzkräfte auf Hochtouren. Die beschädigten Fahrzeuge wurden abgeschleppt, die Fahrbahn gesäubert und die beschädigte Mittelleitplanke ausgebessert. Gegen 14.00 Uhr konnte die Autobahn wieder freigegeben werden. Der Verkehr staute sich zur Anschlussstelle Kist zurück und wurde dort ausgeleitet. Auf den Ausweichstrecken kam es zeitweise zu Verkehrsbehinderungen.

Nach bisherigen Erkenntnissen war ein Lkw aus dem Raum Berlin an der Anschlussstelle Heidingsfeld beim Abfahren von der Autobahn aus unbekannten Gründen zunächst gegen die Mittelleitplanke geprallt und anschließend nach rechts in die Böschung gefahren.

Zwei nachfolgende Lkw-Fahrer erkannten die Situation rechtzeitig und bremsten ab. Ein ungarischer Sattelzug fuhr nun auf den letzten der drei stehenden Lkw vor ihm auf. Ein fünfter Lkw aus dem Raum Rottal-Inn konnte dem Unfall vor ihm gerade noch ausweichen und zog auf die linke der beiden Fahrspuren. Dort touchierte er einen neben ihm fahrenden VW. Derselbe Lkw fuhr dann auf der linken Spur auf einen vor ihm fahrenden Audi auf. In der Folge wurde dieser dann auf einen VW Transporter geschoben, welcher mit einem vierten Pkw, einem BMW, kollidierte. Die Unfallstelle zog sich über mehrere Hundert Meter hinweg.

Bei dem Unfall wurden insgesamt acht Personen leicht bis mittelschwer verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. Nachdem die Verletzten durch Rettungskräfte versorgt waren, galt es, zunächst die beschädigten Fahrzeuge zu bergen und die Fahrbahn frei zu räumen. Mehrere Abschleppfirmen waren im Einsatz und schleppten drei Sattelzüge sowie drei Pkw ab.

Arbeiter der Autobahnmeisterei säuberten die Fahrbahn auf mehreren hundert Metern und setzten die Mittelleitplanke wieder in Stand. Auch ein Spezialgerät zur Fahrbahnreinigung von ausgelaufenem Öl kam zum Einsatz. Aufgrund der laufenden Aufräum- und Bergungsarbeiten konnte der Verkehr, der sich zwischen der Unfallstelle und der Anschlussstelle Kist aufgestaut hatte, nur langsam an der Unfallörtlichkeit vorbeigeleitet werden.

Die Vollsperrung der A3 in Richtung Nürnberg führte zu Verkehrsbehinderungen, die Ausweichstrecken waren zeitweise stark ausgelastet. Die Fahrbahn konnte nach Abschluss der Räumungsarbeiten gegen 14.00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.









video
Fotos und Video: Berthold Diem,
© B. Diem 2012

Bierlaster verliert Ladung beim Abbiegen


SCHWARZACH, LKR. KITZINGEN. 
(ppu) Ein 40-Tonnen-Lkw hat am Dienstagmorgen beim Abbiegen seine Ladung verloren. Das Fahrzeug war mit leeren Bierkästen beladen, welche sich auf der Fahrbahn verteilten. Ein entgegenkommender Pkw wurde von den Flaschen überschüttet. Verletzt wurde niemand. Die Unfallstelle war für circa eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Der Lkw-Fahrer war gegen 06.30 Uhr unterwegs von der Autobahnabfahrt Kitzingen-Schwarzach kommend unterwegs in Richtung Schwarzach. Als er von der Staatsstraße 2271 auf die B22 abfahren wollte, bog er scharf nach rechts in Richtung Kreisel ab. Dabei verlor der 40-Tonner aus dem Raum Frankfurt mindestens die Hälfte seiner Ladung. Nach ersten Schätzungen verteilten sich auf einer Länge von ungefähr 70 Metern etwa 1200 Bierkästen auf der Fahrbahn. Ein entgegenkommender Pkw, der in Richtung Volkach auf die Staatsstraße auffahren wollte, wurde von der herabstürzenden Ladung quasi "begraben". Die 50-jährige Fahrerin des Mitsubishi und der acht Jahre ältere Lkw-Fahrer blieben unverletzt. Der Sachschaden dürfte nach ersten vorläufigen Schätzungen bei 10.000 Euro liegen.








 
video

Fotos und Video: Berthold Diem, © B. Diem 2012

Samstag, 28. Juli 2012

Sturm deckt Schuldach ab - hoher Sachschaden

Kitzingen, Unterfranken
(ppu) Das Unwetter, das in der Nacht zum Samstag und Samstagvormittag über Unterfranken hinwegzog, führte zu einer Vielzahl von Notrufen in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. Bei Blitzeinschlägen in Gebäude kam es zu teilweise kuriosen Folgen. In Kitzingen wurde durch starken Wind das Dach eines Schulflügels abgedeckt. Mehrere umgestürzte Bäume und starker Regen beschäftigten die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

In Kitzingen wurde am Vormittag das Blechdach einer Schule aufgrund des starken Windes beschädigt. Das Dach des Teilgebäudes wurde auf einer Länge von circa 70 Metern aufgerollt. Durch Starkregen drang Wasser in das Gebäude ein. Die Feuerwehren aus Kitzingen und Sickershausen sowie Schulleitung und Vertreter vom Landratsamt sind vor Ort. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 100.000 Euro.
 Außerdem mussten in mehreren Fällen Bäume und Astwerk von den Straßen geräumt werden. Personen wurden aufgrund des Unwetters bislang nicht verletzt.











video

Fotos und Video: Berthold Diem,  © B. Diem 2012

Freitag, 27. Juli 2012

Auffahrunfall zweier Kleintransporter – Vier Leichtverletzte


LKR. KITZINGEN. 
(ppu) Auf der Autobahn 3 ist bei einem Unfall am Freitagmorgen ein Kleintransporter umgekippt. Der Fahrer scherte zum Überholen aus, ein nachfolgender Transporter konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf.  Vier Personen wurden leicht verletzt. Die A3 war zeitweise für den Verkehr in Richtung Nürnberg voll gesperrt.

Ein mit drei Personen besetzter belgischer Kleintransporter war gegen kurz nach sieben zwischen den Anschlussstellen Kitzingen Schwarzach und Wiesentheid unterwegs in Richtung Nürnberg. Der Fahrer des Citroen fuhr hinter einem LKW auf der rechten Fahrspur und scherte nach links zum Überholen aus. Dabei übersah er einen weiteren Kleintransporter der die beiden Fahrzeuge auf der linken Fahrspur mit hoher Geschwindigkeit passieren wollte.

Der 32-jährige Fahrzeugführer des nachfolgenden Opel konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf. Der Citroen kippte durch den heftigen Aufprall nach rechts um und beschädigte auf einer Länge von 150 Metern die Mittelleitplanke. Das Fahrzeug blieb stark beschädigt quer zur Fahrbahn und mit der Front in der Mittelleitplanke liegen. Der auffahrende Kleintransporter wurde ebenfalls stark beschädigt und kam nach dem Unfall entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.
Alle vier Personen konnten ihre Fahrzeuge selbst verlassen und wurden vor Ort durch Rettungsdienste versorgt. Sie erlitten leichte Verletzungen.

An beiden Kleintransporter entstand Totalschaden in Höhe von insgesamt 14.000 Euro. Der Sachschaden an der Leitplanke dürfte sich nach ersten Schätzungen auf 10.000 Euro belaufen. Die A3 war für die Dauer der Rettungs-/Bergungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme circa 1,5 Stunden gesperrt.








Fotos: Berthold Diem, © B. Diem 2012

Donnerstag, 26. Juli 2012

Regionalexpress wegen techn Defekt gestoppt - 250 Passagiere evakuiert

Thüngersheim, Lkr. Würzburg
(Erstmeldung) In Thüngersheim, Lkr. Würzburg, wurden am Donnerstag Nachmittag etwa 250 Passagiere aus dem Regionalexpress Würzburg / Frankfurt evakuiert.
Unbestätigten Informationen soll es auf der Bahnstrecke Würzburg - Karlstadt zu einem technischen Defekt in einem Stellwerk gekommen sein. Deshalb wurde der Regionalexpress zunächst auf offener Strecke gestoppt, später fuhr er zurück in den Bahnhof Thüngersheim, wo die Passagiere den Zug verlassen konnten.
Da es wegen der Hitze Meldungen über eine ausgefallene Klimaanlage im Zug und kollabierten Menschen gegeben hatte, wurden zahlreiche Einsatzkräfte zum Bahnhof Thüngersheim geschickt. Dort wurden zwei Personen medizinisch versorgt. Die restlichen Passagiere wurden bis zum Eintreffen von Ersatzbussen mit kalten Getränken versorgt.

Es wird nachberichtet.















video
Fotos und Video: Berthold Diem, © B. Diem 2012

Donnerstag, 19. Juli 2012

Feuerwehreinsatz Würzburg Barbarossaplatz

Würzburg
(ppu) Ein Brand in einem Bürogebäude ist am Donnerstagmittag schnell gelöscht worden. Verletzte gab es bei dem Feuer glücklicherweise nicht. Die Würzburger Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Gegen 13.25 Uhr war die erste Meldung bei der Einsatzzentrale eingegangen, dass Rauch aus dem Dach einer Metzgerei am Barbarossaplatz treten würde. Die kurz darauf eintreffenden Einsatzkräfte konnten schnell Entwarnung geben. Das Feuer war nicht in der Metzgerei, sondern in dem Büro eines rückwärtigen Gebäudes ausgebrochen. Alle Personen hatten das Gebäude bereits unverletzt verlassen.

Für die Löscharbeiten musste für wenige Minuten der Straßenbahnverkehr unterbrochen und der unmittelbare Gefahrenbereich kurzfristig abgesperrt werden. Die Berufsfeuerwehr Würzburg war mit ungefähr 30 Mann im Einsatz und hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Vorsorglich hatte die Rettungsleitstelle zwei Rettungswägen und einen Notarzt entsandt.

Inzwischen sind auch Beamte der Kriminalpolizei Würzburg vor Ort. Bei ihren Ermittlungen geht es jetzt darum herauszufinden, was das Feuer ausgelöst hat. Noch gibt es diesbezüglich keine gesicherten Erkenntnisse. Die genaue Höhe des Sachschadens lässt sich momentan ebenfalls noch nicht beziffern, da auch angrenzende Nebenräume durch Rauch und Ruß in Mitleidenschaft gezogen wurden.









Fotos: Berthold Diem, © B. Diem 2012