Dienstag, 24. September 2019

Unfall auf der A 3 mit drei beteiligten Sattelzügen – niemand verletzt aber 250.000 EUR Schaden

Theilheim, Lkr. Würzburg 
(VPI) Heute morgen fuhr ein Sattelzug auf der A 3 gegen einen geparkten Lkw und riss die gesamte Seite dessen Aufliegers auf. Nachdem ein dritter Lkw von hinten kam, wich dieser nach links aus und kam quer auf der Fahrbahn zum Stehen. Verletzte gab es bei dem Unfall zum Glück keine, jedoch entstand hoher Sachschaden und die Autobahn musste in Richtung Nürnberg voll gesperrt werden. 
Gegen 04.00 Uhr fuhr der 41-jährige Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf der A 3 in Richtung Nürnberg. Auf Höhe des Parkplatzes Sandgraben-Süd kam er, vermutlich aus Unachtsamkeit, nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb an einem Sattelzug hängen, der auf dem Beschleunigungsstreifen, der aus dem Parkplatz führt, parkte, um seine Ruhezeit einzubringen. Dabei riss er dem geparkten Auflieger die gesamte Seite auf und beschädigte dessen Ladung, die aus 23 Tonnen Papierrollen bestand. Ein dritter Lkw, der hinter dem ersten fuhr konnte noch nach links ausweichen und kam zusammen mit dem ersten auf der Hauptfahrbahn zum Stehen. Verletzt wurde bei dem Unfall zum Glück keiner, der Sachschaden liegt jedoch bei ca. 250.000 EUR. Die A 3 musste in Fahrtrichtung Nürnberg total gesperrt werden.
Die Autofahrer wurden in Heidingsfeld von der Autobahn abgeleitet. Die Feuerwehren von Eibelstadt und Randersacker waren zusammen mit der Autobahnmeisterei Kist mit starken Kräften vor Ort. Während der 41-jährige Lkw-Fahrer mit einem Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten zu rechnen hat, muss der Fahrer des geparkten Lkw mit einem Strafverfahren wegen „Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr“ rechnen.  










Fotos: Berthold Diem
© B. Diem 2019

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.